4K Monitor Vergleich

Eine Auswahl von Top Gaming Monitoren im Vergleich

1UHD-fähiger Gaming-Monitor Asus PB287Q

4K-Fähige Grafikkarte
1ms Reaktionszeit
Aktuellste Anschlüsse
Unter Gamern sehr begehrt
Unsere Meinung dazu

Hier kommt ihr zu Amazon
2UHD-fähiger Gaming-Monitor Samsung U28E590D

4K-Fähige Grafikkarte
1ms Reaktionszeit
Picture-in-Picture-Modus
Eye Save-Modus
Unsere Meinung dazu

Hier kommt ihr zu Amazon
3UHD-fähiger Gaming-Monitor Acer CB1 CB281HK

4K-Fähige Grafikkarte
1ms Reaktionszeit
Höhenverstellbar
Weniger Reflektion durch Sonneneinstrahlung
Unsere Meinung dazu

Hier kommt ihr zu Amazon

Die sogenannte 4K Auflösung ist für viele ein Begriff. Sie gibt beim Spielen das beste Gaming-Gefühl und noch dazu das beste Erlebnis hinsichtlich der vielen Details. Viele Monitore, die inzwischen auf dem Markt sind, weisen unterschiedliche Eigenschaften auf. Monitore von Asus sind beispielsweise für das beste Gaming-Erlebnis optimiert, während andere Monitore mehr für den Office-Bereich geeignet sind. Wir auf 4k-gaming.de möchten eine Reihe an Gaming Monitore prüfen und euch zeigen, worauf es ankommt und welche sich am besten fürs zocken eignen. Seht uns als Ratgeber und Kaufberatung, wenn es um den 4K Monitor geht. Wenn es darum geht, könnt ihr auf uns zählen.

4K Gaming Monitor

Jeder von uns spielt gerne mit Computerspielen. Da ist es besonders wichtig, den richtigen und passenden 4K Monitor zu haben. Besonders wenn es darum geht, Spiele in 4K Qualität genießen zu können. Es gibt einige Gaming Monitore zu kaufen. Doch welcher ist denn der richtige und worauf muss man beim kauf achten? Bei einem Monitor müssen einige technische Voraussetzungen gegeben sein. Somit ist es wichtig, die maximale Auflösung zu kennen. Da wir uns mit UHD-Monitoren beschäftigen, muss der Monitor native 3840 × 2160 (somit UHD-1) darstellen können. Doch nicht nur das. Auch der richtige Anschluss muss selbstverständlich passen. Dabei bieten die heutigen Monitore zwei verschiedene Anschlüsse an, um die UHD-Auflösung ordnungsgemäß darstellen zu können. HDMI2.0, die weiterentwickung von HDMI. Besonders nVidia Grafikkarten machen von der HDMI-Technolgie gebrauch. HDMI hat sich als Übertragungsweg für Bild und auch Ton breit flächig durchgesetzt.

Eine weitere Übertragungsart wäre der Display-Port 1.2, welcher gerne auch mal bei AMD-Karten zum Einsatz kommt. Welcher Anschluss nun der „beste“ ist, darüber bedarf es keine Diskussion. Letztendlich kommt es darauf an, welcher Monitor und welche Grafikkarte mit welchem Anschluss daher kommt. Das entsprechende Kabel wird bei Grafikkarten oder Monitore beispielsweise mitgeliefert.

4K Monitor – worauf muss ich achten?

Beim Kauf eines UHD-fähigen Monitors sind selbstverständlich nicht nur die Anschlüsse wichtig. Viele Hersteller setzen auf besondere Gimmicks oder technische Unterstützung, um das Gaming-Erlebnis als besonders gut darzustellen oder dem Spieler auf besondere Art und Weise entgegen zu kommen.

Bildwiedergabe – 60Hz vs. 144Hz Gaming Monitor

Leider stellt sich beim Gaming mit einem UHD Monitor folgendes Problem: 144Hz sind bei einer Auflösung von 4K nicht möglich. Als Gamer steht man also somit vor folgender Wahl. Entweder man spielt in der höchsten Auflösung und muss auf 144Hz verzichten, oder man verzichtet auf die sehr hohe Auflösung, kann das Spiel jedoch in 144Hz genießen. Die Frage stellt sich also: Was lohnt sich für einen Gamer mehr?

Diese Frage kann man im Prinzip recht einfach beantworten, hängt aber schlussendlich von den persönlichen Vorlieben ab. Für eSport-Shooter wäre womöglich ein 144Hz-Monitor durchaus am besten, während bei nahezu allen anderen Spielen ein 4K-Monitor den besten Mehrwert anbietet. Das wäre die Pauschale Antwort. Mit einem 144Hz-Monitor läuft das Bild wesentlich geschmeidiger und selbst bei hektischen Momenten bietet diese Art von Monitore, die besten Voraussetzungen, wenn es darauf ankommt.

Ein gutes Beispiel liefert folgendes Video:

Somit wie schon erwähnt, kommt es ganz allein darauf an, was genau du vorhast. Aber betrachten wir die Technik genauer, die dahinter steht. Bei 144Hz und FullHD wird die Grafikkarte nicht so überstrapaziert als im Vergleich von 3840×2160 Pixeln und 60Hz. Im Gegenteil: Die Grafikkarte muss bei 144Hz ca. 60 bis 70 % mehr arbeiten. Somit ist eine stärkere Grafikkarte durchaus eine Voraussetzung, um die Grafikpracht bei 4K genießen zu können.

Reaktionszeit – Gaming 4K Monitor

Als Reaktionszeit bezeichnet man die Zeit, die ein Bildpunkt benötigt, um seinen Zustand zu wechseln. So in etwa lässt sich die Reaktionszeit erklären. Je höher, desto schneller reagiert dein Monitor und es entstehen auch weniger negative Effekte wie etwa die Schlierenbildung.

Doch dahinter steckt eine etwas kompliziertere Angelegenheit.

Um genau zu sein, gibt es mehrere Verfahren, womit die Reaktionszeit gemessen wird. Die G2G-Time (Grey-2-Grey) und die B2W-Time (Black-2-White).
Tatsächlich beschäftigen wir uns mit der B2W-Messung, da diese wesentlich ausführlicher ist und schneiden auch etwas an Wikipedia an. Beim B2W wird die Zeit gemessen, in der ein Bildpunkt von Weiss zu Schwarz und wieder zurück ändert. Dieses Verfahren ist die präziseste Variante. Die G2G-Time ist ein weiteres Verfahren und unterscheidet sich stark von der B2W-Variante, da die Graustufen keine DIN-Normen verfolgen. Hier wird die Zeit von Weiss nach Grau und umgekehrt gemessen. Da es also keine einheitliche Grau-Stufen gibt, kann man sich somit denken, dass nicht weniger Hersteller dies zu ihrem Vorteil nutzen könnten.

Beim Kauf von einem Gaming-Monitor – bezieht sich 2ms auf das G2G-Verfahren oder auf das präzisere B2W-Verfahren?

Wenn ein Monitor mit beispielsweise 1 oder 2ms geworben wird, sollte man dennoch genau hinterfragen, nach welchen Verfahren diese Reaktionszeit getestet wurden. So kann ein Monitor, der nach G2G 2ms aufweist und die Daten somit “geschönigt” (da: Graustufen keine DIN-Normen und die Hersteller die Daten so beschönigen oder zu ihrem Vorteil nutzen könnten) wurden, bei einem realistischeren B2W-Verfahren dem sogenannte “Gaming-Monitor” 8ms aufweisen und alles andere als “Ultra-schnell” sein.

Um also sicher zu gehen, sollte man sich beim Hersteller nach der B2W-Messungen erkundigen. Nur diese Werte geben Aufschluss, ob es sich tatsächlich um einen Gaming-Monitor im klassischen Sinne handelt oder nicht.

Die Sache mit der Grafikkarte

Um die hohe Auflösung entsprechend darzustellen, ist eine passende Grafikkarte von Nöten. Hier gelangt ihr zum Ratgeber für Grafikkarten.

Vorsicht: 4K-Support nicht immer und überall verfügbar

Ein Problem übrigens bei der Darstellung der hohen Auflösung könnte die Inkompatibilität mit dem Betriebssystem und vielen Spielen sein. So können bei älteren Betriebssystemen die Icons viel zu klein dargestellt werden. Auch gibt es hierbei Spiele, die zwar eine so hohe Auflösung unterstützen bzw. zumindest die Auswahl zur Verfügung stehen haben, aber spätestens bei der nächsten Schlacht eines Strategie-Spiels wird man auf das Problem stossen, dass die Schrift viel zu klein ist.

Viele Hersteller haben da schon reagiert und bieten bereits Patches an. Doch sollte man sich vorher erkundigen, ob das gewünschte Spiel problemlos mit dieser Auflösung klar kommt.